Down-the-Hole-Bohrer SD160F

Kurze Beschreibung:

Die Essenz des Down-the-hole-Bohrens besteht darin, den Impaktor beim Gesteinsbohren in das Loch eintauchen zu lassen, um den Energieverlust zu reduzieren, der durch die Übertragung von Schlagenergie durch die Bohrstange verursacht wird, um den Einfluss des Lochs zu reduzieren Tiefe auf die Bohreffizienz.


Produktdetail

Produkt Tags

Anwendungsbereich: Bohren im Loch
Zusammensetzung: Drehwerk, Hubwerk, Schubwerk, Stützwerk und Schlagwerk

Das Imlochbohrgerät ist ein Schlagdrehbohrgerät.Seine innere Struktur unterscheidet sich von der eines allgemeinen Gesteinsbohrers.Seine Gasverteilung und sein hin- und hergehender Kolbenmechanismus sind unabhängig, nämlich der Impaktor.Das vordere Ende ist direkt mit dem Bohrmeißel verbunden, und das hintere Ende ist mit der Bohrstange verbunden.Beim Gesteinsbohren taucht der Schlagkörper in das Loch ein, und der Kolben (Hammer) im Schlagkörper bewegt sich hin und her, um durch die Gasverteilungsvorrichtung (Ventil) auf das Schaftende zu schlagen, wodurch der Bohrer auf den Fels am Boden des Lochs aufschlägt.Die Hochgeschwindigkeitsrotation des Impaktors im Loch wird durch einen separaten Rotationsmechanismus realisiert, d. h. einen Motor oder eine pneumatische Rotationsvorrichtung außerhalb des Lochs, und eine Bohrstange, die mit dem hinteren Ende des Impaktors verbunden ist.Der beim Gesteinsbohren entstehende Gesteinsstaub wird durch das Feng-Shui-Mischgas aus dem Bohrloch gespült.Das gemischte Gas wird durch den Pulverabgabemechanismus durch die Mitte des Bohrgestänges in den Impaktor injiziert und tritt dann durch die Luftnut am Impaktorzylinder in den Boden des Lochs ein.
Es wird zum Bohren von Sprenglöchern mit einem Durchmesser von 20-100 mm und einer Tiefe von weniger als 20 Metern in Gestein oberhalb mittlerer Härte verwendet.Entsprechend ihrer Leistung können sie in Wind-, Verbrennungsmotor-, Hydraulik- und Elektro-Gesteinsbohrer unterteilt werden.Unter ihnen sind pneumatische Gesteinsbohrer am weitesten verbreitet.
Zusätzlich zum Gesteinsbohrer kann beim Bohren von Bohrlöchern mit einem Durchmesser von weniger als 150 mm auch ein Bohrer mit einem kleinen Durchmesser von 80 bis 150 mm verwendet werden.Beim Bohren von Sprenglöchern mit einem Durchmesser von weniger als 70 mm in Kohle oder Weichgestein wird im Allgemeinen eine elektrische Bohrmaschine oder eine pneumatische Bohrmaschine verwendet.Das Bohrgestänge wird durch einen Motor (oder Pneumatikmotor) angetrieben, und Gesteins-(Kohle-)Schnitte werden durch eine Spiralnut am Bohrgestänge ausgetragen.

Nutzungsregeln

Installation und Vorbereitung
1. Bereiten Sie die Gesteinsbohrkaverne vor.Die Spezifikationen der Kaverne können je nach Bohrverfahren bestimmt werden.Im Allgemeinen beträgt die Höhe der Kaverne 2,6–2,8 Meter, wenn das horizontale Loch gebohrt wird, und die Breite der Kaverne, wenn das nach oben, unten oder geneigte Loch gebohrt wird.Es ist 2,5 Meter und die Höhe beträgt 2,8-3 Meter.
2. Führen Sie die Gas- und Wasserleitungen, Beleuchtungsleitungen usw. zur späteren Verwendung in die Nähe der Arbeitsfläche.
3. Gemäß den Konstruktionsanforderungen des Lochs wird die Säule fest errichtet.Das obere und untere Ende der Strebe sollte mit Holzbrettern beplankt werden.Die horizontale Achse und der Verschluss sind in einer bestimmten Höhe und Richtung an den Säulen angebracht.Die Handwinde wird verwendet, um die Maschine anzuheben und entsprechend dem erforderlichen Winkel an der Säule zu befestigen und dann die Lochrichtung der Bohrmaschine einzustellen.
Inspektion vor dem Betrieb
1. Zu Beginn der Arbeiten muss sorgfältig geprüft werden, ob die Luft-Wasser-Rohrleitung fest angeschlossen ist und ob Luft- oder Wasserleckagen vorliegen.
2.Prüfen Sie, ob der Öler mit Öl gefüllt ist.
3.Überprüfen Sie, ob die Schrauben, Muttern und Gelenke jedes Teils angezogen sind und ob die Säule fest abgestützt ist.
Bohrverfahren
Starten Sie beim Öffnen des Lochs zuerst den Motor und ziehen Sie den Schiebegriff des Manipulators, nachdem die Übertragung normal ist.Sorgen Sie dafür, dass er die richtige Antriebskraft erhält, und ziehen Sie dann den Griff des Steuerschlagkörpers in die Arbeitsposition.Nach dem Bohren kann das Wasserventil geöffnet werden, um das Luft-Wasser-Gemisch im richtigen Verhältnis zu halten.Normale Bohrarbeiten durchführen.Wenn die Schubarbeit bewirkt, dass sich der Stangenentlader bewegt, um mit dem Werkzeughalter zu kollidieren, wird ein Bohrgestänge gebohrt.Um den Motorbetrieb zu stoppen und die Luft- und Wasserzufuhr zum Impaktor zu stoppen, führen Sie die Gabel in die Bohrrohrnut des Bohrrohrhalters ein, lassen Sie den Motor umkehren und gleiten Sie zurück, so dass die Verbindung vom Bohrrohr getrennt wird, und Schließen Sie dann das zweite Bohrgestänge an.Dementsprechend können Sie kontinuierlich arbeiten.

Unternehmensszenarien

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080

Gesellschaftliche Verantwortung

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080

Industrieausstellung

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080

Mitarbeiterstil

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080

lALPDgQ9q-_rIRfNBDjNBaA_1440_1080


  • Vorherige:
  • Nächste: